Sonntag, 16. November 2014

Norwegischer Apfelkuchen

Heute starte ich mal mit einer Frage an euch:

Habt ihr Verwandte die weiter weg oder sogar im Ausland wohnen? 

Einerseits ist es zwar immer schade, dass man die Personen nicht öfters sieht, aber auf der anderen Seite hat man so die Chance Städte und Länder kennenzulernen, die man sonst nicht gesehen hätte und insbesondere die Geheimtipps der Städte zu sehen. So hatte ich in den letzten Jahren das Glück meinen Bruder öfters in Holland besuchen zu können und Amsterdam und Utrecht näher kennen zu lernen. Und ich kann euch sagen es lohnt sich sehr. Utrecht ist voll von kleinen Gässchen, die Grachten durch die Stadt und tollen Läden und Cafes sind ein wunderschöner Ort um ein verlängertes Wochenende (oder zwei oder drei) zu verbringen.
Doch diese Besuche sind nun vorbei, mein Bruder ist nämlich ganz aktuell nach Norwegen gezogen um dort eine neue Arbeitsstelle anzutreten und natürlich (ihr könnt es euch sicherlich vorstellen) wird es nicht lange dauern, bis ich ihn dort mal besuchen werde. Aus meinen Zeiten in Ulm kann ich noch ein bisschen norwegisch (ich hatte dort über ca 1,5 Jahre diverse VHS-Kurse beuscht) und freue mich meine Sprach(-un)kenntnisse mal wieder zu testen. Und was passt besser als den Bruder mit einem standesgemäßigen Kuchen ins Ausland zu verabschieden! Deswegen gab es kürzlich norwegischen Apfelkuchen. Das besondere daran ist, dass die Äpfel zuerst in die Backform kommen und der Teig dann von oben drüber geschüttet wird. Und das zweite Besondere ist eine Zutat, die man sicherlich so nicht in einem Kuchen erwartet und zwar Muskat. Klingt seltsam, schmeckt aber wirklich gut. Probiert es doch mal aus! Hier habt ihr das Rezept:

Norwegischer Apfelkuchen

hauptsache bunt

Zutaten:
- 2 Eier
- 200g brauner Zucker
- 100g Butter
- 150ml Milch
- 4 Äpfel (entkernt und in Scheiben geschnitten, optional geschält)
- 175g Mehl (ich habe glutenfreies Mehl verwendet)
- 2 TL backpulver
- 1/2 TL Muskatnuss

Rezept:

Die Eier in einer großen Schüssel mit 150g des Zuckers mit einem Schneebesen schaumig rühren. Butter und Milch in einem Topf erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist.

Die Form mit Butter einfetten und mit den Apfelscheiben auslegen.

Die heiße Butter-Milch-Mischung langsam unter ständigem Rühren zur Eiermasse gießen. Mehl und Backpulver hinzufügen und einrühren. Den Teig über die Äpfel gießen und mit dem restlichen Zucker und Muskatnuss bestreuen.
hauptsache bunt

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C 20-25 Minuten backen bis der Kuchen goldbraun aufgegangen ist. Der Kuchen kann dann heiß oder kalt mit Schlagsahne oder Vanilleeis serviert werden.
  
                                hauptsache bunt

Viel Spaß beim Nachbacken und Experimentieren,
Eure Anna-Karina

Kommentare:

  1. Hallo Anna-Karina, das liest sich toll, da bekomm ich gleich Hunger. Und vor allem: wenn ich mir das so durchlese, muss man dafür nicht ewig in der Küche stehen. Rezept gemerkt. Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dafür ist er echt super. viel Spaß beim Backen! LG

      Löschen
  2. Ich glaube den Kuchen merke ich mir. Vielleicht haben meine Eltern ja noch welche von ihren Äpfeln aus dem Garten über und wenn nicht, dann spätestens nächstes Jahr, wenn wieder Apfelernte war :-)

    AntwortenLöschen